Biographie

Barbara Schmidt-Gaden

Deutsch / german
Mezzosopran

Die Mezzosopranistin Barbara Schmidt-Gaden wurde in München geboren. Die stimmliche Ausbildung erhielt sie durch ihren Vater Gerhard Schmidt-Gaden, den Gründer und Leiter des Tölzer Knabenchores, der sie zu weiteren Studien an Hanno Blaschke nach München empfahl. Das anschließende Gesangsstudium absolvierte sie in Bern und Mannheim bei Elisabeth Glauser und Katharina Dau. Weitere sängerische Impulse erhielt sie seither in New York durch Daniel E. Ferro, in Bayreuth durch Anna Reynolds und in jüngster Zeit durch Peter Sefcik in Hannover.

Barbara Schmidt-Gaden wurde bei mehreren internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, darunter beim "Torneo Internazionale di Musica" in Rom und beim Wettbewerb "Debüt in Meran". Neben einem Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes gewann sie auch den Förderpreis der Richard-Strauss-Gesellschaft, München. Damit verbunden war ein viel beachtetes Preisträgerkonzert, bei dem sie Wolfgang Sawallisch am Klavier begleitete.

In den Jahren 2001 bis 2007 war Barbara Schmidt-Gaden festes Mitglied im Solistenensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München, dem sie auch weiterhin als gern gesehener Gast verbunden ist. Dort konnte sie sich besonders in der Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Constantinos Carydis und Regisseuren wie Claus Guth und Doris Dörrie ein breites Repertoire erarbeiten. So verkörperte sie unter anderem die Rosina in Rossinis „Barbier von Sevilla", die Dorabella in Mozarts "Cosi fan tutte" und den Hänsel in Humperdincks „Hänsel und Gretel“. Vielbeachtet war auch ihre Interpretation der „Frau“ in Luigi Nonos „Intolleranza 1960“

Im Jahr 2002 debütierte sie an der Bayerischen Staatsoper und wurde auch dorthin mehrfach wieder eingeladen. Weitere Gastspiele führten sie an die Oper Bonn sowie an das Theater Lüneburg, wo Sie die Titelrolle in Bizets „Carmen“ gestaltete.

Seit 2008 ist Barbara Schmidt-Gaden Mitglied im Solistenensemble des Staatstheaters Oldenburg, sang dort u.a. die Charlotte in Massenets „Werther“ und hat letztens als Siébel in Gounods „Faust“ in der Regie von Elisabeth Stöppler debütiert.

Neben ihren Gast- und Festengagements im Opernfach tritt Barbara Schmidt-Gaden auch regelmäßig im In- und Ausland als gefragte Konzertsängerin in Erscheinung. Sie sang in der Basilica di San Marco in Mailand und konnte so unterschiedliche Aufgaben wie die Uraufführung des Oratoriums „MenschenZeit (2008)“ von Lothar Voigtländer in der Lukaskirche zu Dresden, sowie die Ersteinspielung auf CD der „Passio secundum Joannem (1744)“ von Francesco Feo mitgestalten.

Seit dem Sommer 2010 ist Barbara Schmidt-Gaden freiberuflich tätig.

Englisch / english
Mezzo-soprano

Barbara Schmidt-Gaden was born in Munich and received her early vocal education from her father Gerhard Schmidt-Gaden, the founder and director of the Tölzer Boys’ Chorus (Tölzer Knabenchor), who sent her for further training to Hanno Blaschke in Munich. Ms. Schmidt-Gaden earned her singing degree in Bern and Mannheim under the instruction of Elisabeth Glauser and Katharina Dau. Afterwards she trained in New York with Daniel E. Ferro, in Bayreuth with Anna Reynolds and recently in Hannover with Peter Sefcik.

Ms. Schmidt-Gaden has distinguished herself in several international competitions including the “Torneo Internazionale di Musica” in Rome and the “Debüt in Meran” Competition. In addition to a scholarship from the International Association of Wagner Societies (Richard-Wagner-Verband) she was also the recipient of the sponsorship prize of the Richard-Strauss-Gesellschaft in Munich. As part of this award she gave a highly regarded Prize Concert in which Wolfgang Sawallisch accompanied her on the piano.

From 2001 until 2007 Barbara Schmidt-Gaden was a member of the singer ensemble at the Staatstheater am Gärtnerplatz in Munich where she continues to appear as a much-lauded guest. During her time in the ensemble she was able to study and perform a broad repertoire while working with conductor Constantinos Carydis and directors like Claus Guth and Doris Dörrie. Among other roles she appeared as Rosina in Rossini’s Barbiere di Siviglia, as Dorabella in Mozart’s Così fan tutte and Hänsel in Humperdinck’s Hänsel und Gretel. Her performance of the “Frau” in Luigi Nono’s Intolleranza 1960 was also very highly regarded.

In 2002 Ms. Schmidt-Gaden had her debut at the Bayerische Staatsoper in Munich and was invited to return on several occasions. She has also performed as a guest at the Oper Bonn as well as at the Theater Lüneburg, where she sang the title role in Bizet’s Carmen.

Since 2008 she has been a member of the singer ensemble of the Oldenburgisches Staatstheater in Oldenburg where, among other roles, she has sung Charlotte in Massenet’s Werther and more recently Siébel in Gounod’s Faust, both staged by Elisabeth Stöppler.

Alongside her opera performances Barbara Schmidt-Gaden appears regularly in Germany and abroad as a much in demand concert singer. She has sung in the Basilica di San Marco in Milan and has participated in such varied projects as the world premiere of Lother Voigtländer’s oratorio MenschenZeit (2008) in Dresden’s Lukaskirche and the first CD recording of Francesco Feo’s Passio secundum Joannem (1744).

Since summer 2010 Ms. Schmidt-Gaden is appearing on a freelance basis.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken